Beitragsberechtigte Ausbildungen

Nur Ausbildungen nach der obligatorischen Schulzeit sind stipendienberechtigt. Folglich setzt die Stipendienberechtigung mit dem Beginn der Sekundarstufe II ein: Zentrum für Brückenangebote (Basis, Basis plus usw.), 3. Klasse des Gymnasiums, Wirtschaftsmittelschule, Informatikmittelschule, Fachmaturitätsschule oder Berufslehre. Zudem werden Stipendien auch für die Tertiärstufe gewährt: Höhere Fachschulen, Fachhochschulen, Eidgenössische Technische Hochschulen und Universität.

Die Aus- oder Weiterbildung muss an einer öffentlichen Schule von Basel Stadt, im Rahmen einer Berufslehre, an einer Fachhochschule oder der Universität erfolgen.

Für folgende Ausbildungen werden keine Beiträge gewährt:

  • Volksschule (obligatorische Schulzeit), also Primarschule, Orientierungsschule, Weiterbildungsschule, 1. und 2. Klasse des Gymnasiums, Sekundarschule
  • Repetition oder ein 2. Jahr der Brückenangebote
  • Privatschulen
  • Drittausbildungen
  • Praktika (z.B. für eine danach beginnende Lehre)
  • Zwischenjahre wie z.B. Welschlandaufenthalt, Sprachaufenthalt
  • Computerkurse, die keine umfassende Ausbildung darstellen
  • Sprachkurse, Sprachaufenthalte
  • Berufsbegleitende Ausbildungen (ausser aus sozialen, familiären oder gesundheitlichen Gründen)
  • Kurzausbildungen unter einem Jahr
  • Fernkurse
  • Bei Gesuchseinreichung bereits abgeschlossene Ausbildungen

In den folgenden Fällen sind meistens keine Stipendien möglich:

  • Bei einem zweiten Hochschul- oder Fachhochschul-Studium
  • Bei einem Wechsel der Ausbildung ohne wichtigen Grund
  • Wenn die normale Ausbildungsdauer für die Ausbildung bereits überschritten wurde.

nach oben