Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut

Blick ins Labor des Tropeninstituts Basel

Das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) ist ein weltweit renommiertes Institut mit Fokus auf Infektionskrankheiten und nicht-übertragbare Krankheiten, Umwelt, Gesellschaft und Gesundheit, sowie Gesundheitssysteme und -programme.

Das Swiss TPH beschäftigt weltweit rund 900 Mitarbeitende, PhD- und Masterstudierende aus über 80 Nationen, 700 davon in der Region Basel. Der Hauptsitz des Swiss TPH befindet sich seit 2022 in Allschwil, Basel-Landschaft, das Reisemedizinische Zentrum bleibt an der Socinstrasse in Basel-Stadt bestehen. Ziel des Swiss TPH ist es, den Gesundheitszustand von Bevölkerungsgruppen lokal, national und international durch exzellente Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Forschung und darauf aufbauende Dienstleistungen zu verbessern. Das Swiss TPH ist ein massgeblicher Pfeiler des Life-Sciences-Standorts Basel.

Forschungseinrichtung von internationaler Bedeutung

Das Swiss TPH, das 1943 unter dem Namen «Schweizerisches Tropeninstitut» vom Grossen Rat Basel-Stadt gegründete wurde, ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit eigener Rechtspersönlichkeit. Seit 2017 wird es vom Kanton Basel-Stadt gemeinsam mit dem Kanton Basel-Landschaft getragen. Als Forschungseinrichtung von nationaler Bedeutung wird das Swiss TPH zudem auch vom Bund auf der Grundlage des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes (FIFG) finanziell unterstützt. Die strategische Aufsicht übt das Kuratorium des Swiss TPH aus. Etwa 80 Prozent des Budgets werden durch Drittmittel bestritten.

 

Assoziation mit der Universität Basel

2009 wurde das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel ins Tropeninstitut integriert, was sich auch im neuen Namen «Swiss TPH» niederschlug. Seitdem ist das Swiss TPH ein assoziiertes Institut der Universität Basel. Als solches nimmt es umfangreiche Lehrverpflichtungen an der Medizinischen, der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen und – im Rahmen des Afrika-Schwerpunkts – an der Philosophisch-Historischen Fakultät wahr.

Ausserdem besteht eine strategische Allianz mit der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL). Mit seinen weltweit anerkannten Forschungsresultaten trägt das Swiss TPH massgeblich zur guten Ranking-Position der Universität Basel in den Life Sciences bei.